Nicoles Story: Vom Trainee zur Schlüsselposition

 

Für Junior National Environment Managerin Nicole Gruber ging es nach dem Studium vor allem um eines: viel zu lernen. Dieser Grundsatz ist für die Kärntnerin Lebensphilosophie ebenso wie Schlüssel zum Erfolg. Nach Abschluss unseres Management Trainee Programms übernahm sie eine wichtige Rolle in unserer Sustainability Abteilung. 

Verantwortung begleitete Nicole vom Beginn ihres Traineeships im Bereich Sustainability an: „Das Sustainability Team unterstützt das gesamte Unternehmen bei der Verbesserung der Prozesse in Hinblick auf Arbeitssicherheit, Qualität und Umwelt. Wir sind aber beispielsweise auch bei der Einführung von nachhaltigen Innovationen wie der Umstellung unseres Römerquelle PET-Portfolios auf Flaschen aus 100% recyceltem PET mit an Bord.“ Nicht zuletzt aufgrund des vielfältigen und weitreichenden Aufgabengebiets ist für die gebürtige Kärntnerin kein Tag wie der andere. Auch,  weil die 30-Jährige ihren Aufgaben nicht nur im Headquarter von Coca-Cola HBC Österreich in Wien, sondern auch im Produktions- und Logistikzentrum im burgenländischen Edelstal nachgeht. 


nicole_gruber_s

Die Arbeit vor Ort innerhalb der Produktion ist unheimlich wichtig, um sich ein Bild von unseren unterschiedlichen Prozessen und deren Auswirkungen zu machen. Dieser Blick auf das große Ganze hat mich schon bei meiner Tätigkeit als Trainee begleitet und hat in meiner nunmehrigen Fixposition noch mehr an Bedeutung gewonnen. 

Nicole Gruber Junior National Environmental Managerin

Nach Abschluss ihres abwechslungsreichen 24-monatigen Management Trainee Programms gelang dem Nachwuchstalent der Sprung in die erste Fixposition: Als Junior Environmental Managerin zeichnet sie für die Aufrechterhaltung des Umwelt Management Systems (ISO, EMAS) sowie für das Vorantreiben der Umweltzertifizierungen und den Bereich Corporate Social Responsibility verantwortlich. Auch Projekte im Bereich Wasser- und Quellschutz sowie Energie- und Klimaschutz oder Abfallmanagement fallen in ihren Zuständigkeitsbereich. Ein Aufgabengebiet, das neben Fachwissen und umweltspezifischem Know-how auch viel Projektmanagement und Kommunikationsstärke erfordert. Gilt es doch, die Ziele und Maßnahmen im Nachhaltigkeitsbereich in Zusammenarbeit mit internen und externen Beteiligten voranzutreiben.

AN ERFAHRUNGEN WACHSEN

Ein abwechslungsreiches Aufgabengebiet, dass von der Umwelt-Expertin auch verlangt, sich stetig weiterzuentwickeln: „Was ich in meiner Zeit als Trainee gelernt habe und für mich nach wie vor gilt: Ausgelernt in diesem Sinne hat man hier nie. Gerade im Nachhaltigkeitsbereich gibt es unheimlich viele Faktoren, die es zu beachten gilt.“ Hinzu kommen neue Entwicklungen und Technologien oder neue Erkenntnisse, die hier sehr schnell eine Anpassung möglich und notwendig machen. „Das macht den Alltag herausfordernd, aber zugleich auch unheimlich spannend.“

Auf gewisse Routinen möchte die Wahlwienerin daher trotz manch dynamischer Arbeitstage nicht verzichten: „Wenn es mein Tag zulässt, dann lege ich bereits morgens in meinem Kalender die drei wichtigsten Aufgaben fest, die ich unbedingt erledigen möchte. Diese Visualisierung hilft mir dabei, effizienter zu arbeiten und dabei die Prioritäten nicht aus den Augen zu verlieren.“ Dennoch, und diesen Rat möchte sie allen mitgeben, die neu ins Unternehmen einsteigen, ist es genauso wichtig, aus Fehlern zu lernen. 

„Ganz gleich, von welcher Position, Tätigkeit oder welchem Erfahrungslevel wir sprechen: Es ist wahrlich noch kein Meister vom Himmel gefallen. Umso wichtiger ist es, dass das Arbeitsumfeld und Team bei Coca-Cola HBC Österreich es einem nicht nur ermöglichen, sondern einen sogar dazu ermutigen, individuelle Erfahrungen zu machen und an ihnen zu wachsen.“